Rundgänge

 

Alle Rundgänge starten auf dem Rathausplatz Weinfelden und dauern etwa anderthalb Stunden. Der Eintritt kostet 10 Franken. Am Schluss der Führung wird ein kleiner Apéro offeriert. Erleben Sie Geschichte und Geschichten aus alten Zeiten – mit Gefühlen, Augen und Ohren des 21. Jahrhunderts.

Das Rundgangs-Sommerprogramm 2021 - wir freuen uns auf Sie!

 

Von der Hub ins Oberdorf

 

Donnerstag, 23. September 2021, 18:30 Uhr, Rathausplatz

Geschichte und Geschichten aus Weinfelden

Fabian Traber

 

Unscheinbar zwischen dem Felsenkeller und dem Steinhaus beginnt die Hubgasse. Auf dem Weg ins Oberdorf betrachten wir verschiedene Gebäude. Wir nehmen dabei unterschiedliche Perspektiven ein und hören Geschichten und Anekdoten, die sich am Rande des Dorfkerns zugetragen haben. Lassen Sie sich überraschen! 

 


2021 BEREITS VORBEI:


Historische "Beizentour"

 

Mittwoch, 15. September 2021, 18:30 Uhr, Rathausplatz

Geschichten zum "Wirtschaftsleben" in der guten alten Zeit

Franz X. Isenring 

 

Weinfeldens Gasthäuser waren der Treffpunkt des gesellschaftlichen Lebens im Dorf. In den damaligen Beizen wurde nicht nur gebechert, sondern auch diskutiert, politisiert, gefeiert und "gelebt". Wir kommen auf einem Spaziergang an vielen Beizen von damals und heute vorbei und erfahren mehr über ihre Wirtinnen und Wirte und ihre Gäste.



Überraschende Frauenfelderstrasse

 

Mittwoch, 8. September 2021, 18:30 Uhr, Rathausplatz

Geschichte und Geschichten aus Weinfelden

Vreni Brenner und Franz X. Isenring

 

Was früher die Hauptgasse war, ist heute die Frauenfelderstrasse. Sie gehört  ohne Zweifel  zu den schönsten Strassen Weinfeldens. Früher das eigentliche Zentrum des Dorfes  und Schauplatz  des pulsierenden Lebens mit Gasthäusern, Lädelis, Märkten, Brunnen, noblen sowie einfachen Gebäuden. Wir schauen uns diese Häuser an, zeigen Ihnen Trouvaillen, erzählen Geschichten und Anekdoten und lassen Sie die Veränderungen der Hauptgasse hautnah erfahren.



Auf Frauenspuren in Weinfelden

(19./20. Jahrhundert)

 

Mittwoch, 1. September 2021, 18:30 Uhr, Rathausplatz

Geschichte und Geschichten aus Weinfelden

Vreni Brenner

 

Auf dem Rundgang begegnen wir der Geschichte starker Weinfelder Frauen, und wir erfahren, wo und wie sie lebten. Unser Leben ist geprägt vom gewachsenen Bild unserer Heimat. Daran waren Frauen ganz wesentlich beteiligt, auch wenn wir manchmal dazu neigen, historische Ereignisse allein mit Männernamen zu verbinden.

 

Der Rundgang beginnt am Rathausbrunnen. Diesem gab Jakob Brüllmann (1872-1938) im Jahr 1931 seine heutige Form. Der Brunnen gilt dem Andenken des Theologen, Dichters und Politikers Thomas Bornhauser, der 100 Jahre zuvor zum Wegbereiter der Regenerationsverfassung geworden war. Die Statue, die den Brunnen schmückt, zeigt eine unbekannte Frau und zwei Knaben, deren Namen wir nicht kennen. Dieses Beispiel zeigt, dass man zwar Mütter als Monumente auf den Sockel stellt und sie gleichzeitig ihres eigenen Namens beraubt. Auf dem Rundgang erfahren wir mehr über das Leben und die Geschichte der namenlos gebliebenen Frauen, die sich für Ihre Familien, im Beruf und das Gemeinwesen eingesetzt haben. Dabei besuchen wir Häuser und Plätze, an denen sie wirkten.



"Schauplätze" aus der Weinfelder Keller-Chronik

 

Mittwoch, 25. August 2021, 18:30 Uhr, Rathausplatz

Geschichte und Geschichten aus Weinfelden

Franz X. Isenring

 

«1817 sammeln die Leute auf den Wiesen Gräser und Kräuter. Selbst Misthaufen werden durchwühlt, um Nahrung zu finden, so ekelhaft und schädlich sie auch sein mochte.»

«Im Jahre 1925 erhielt der Rathaussaal die elektrische Beleuchtung. Die Leuchter sind wahre Schmuckstücke des Kunstgewerbes.»


So erzählt und berichtet unter anderem die Weinfelder Chronik. Der Verfasser, Jacob Ulrich Keller, welcher von 1808 – 1869 an der Frauenfelderstrasse wohnte, hat 1864 die Chronik herausgegeben. Er schildert die Entwicklung seines Dorfes in chronologischer Form, leicht verständlich und unterhaltsam. 70 Jahre später hat die Weinfelder Verlagsbuchhandlung Neuenschwander die Chronik ergänzt und neu herausgegeben.

 

Wir begeben uns im alten Stadtkern auf Spurensuche einiger «Tatorte», versetzen uns in die Zeit einzelner Ereignisse und suchen den Bezug zu den historischen Begebenheiten.



Auf Frauenspuren in Weinfelden

(18./19. Jahrhundert)

 

Dienstag, 17. August 2021, 18:30 Uhr, Rathausplatz

Geschichte und Geschichten aus Weinfelden

Malou Zürcher

 

Auf dem Rundgang begegnen wir der Geschichte starker Weinfelder Frauen, und wir erfahren, wo und wie sie lebten. Unser Leben ist geprägt vom gewachsenen Bild unserer Heimat. Daran waren Frauen ganz wesentlich beteiligt, auch wenn wir manchmal dazu neigen, historische Ereignisse allein mit Männernamen zu verbinden.

 

Der Rundgang beginnt am Rathausbrunnen. Diesem gab Jakob Brüllmann (1872-1938) im Jahr 1931 seine heutige Form. Der Brunnen gilt dem Andenken des Theologen, Dichters und Politikers Thomas Bornhauser, der 100 Jahre zuvor zum Wegbereiter der Regenerationsverfassung geworden war. Die Statue, die den Brunnen schmückt, zeigt eine unbekannte Frau und zwei Knaben, deren Namen wir nicht kennen. Dieses Beispiel zeigt, dass man zwar Mütter als Monumente auf den Sockel stellt und sie gleichzeitig ihres eigenen Namens beraubt. Auf dem Rundgang erfahren wir mehr über das Leben und die Geschichte der namenlos gebliebenen Frauen, die sich für Ihre Familien, im Beruf und das Gemeinwesen eingesetzt haben. Dabei besuchen wir Häuser und Plätze, an denen sie wirkten.



Altstadtrundgang

 

Sonntag, 4. Juli 2021, 14:00 Uhr, Rathausplatz

Geschichte und Geschichten im Zentrum des Thurgaus

Martin Sax

 

Lernen Sie uns und den alten Stadtkern kennen! Wir beginnen auf dem Rathausplatz, bewundern die evangelische Kirche und das Gasthaus zum Trauben. Anschliessend spazieren wir durch die Hauptgasse und in Hinterhöfe. Wir erfahren, wo und wie die Menschen lebten, die das «Gesicht» unserer Heimat prägten. Es gibt viel zu sehen, zu hören und zu entdecken! Lassen Sie sich bezaubern von fröhlichen Leuten, erleben Sie Geschichte und Geschichten aus alten Zeiten - mit Gefühlen, Augen und Ohren des 21. Jahrhunderts.



Von der Hub ins Oberdorf

 

Dienstag, 22. Juni 2021, 18:30 Uhr, Rathausplatz

Geschichte und Geschichten aus Weinfelden

Fabian Traber

 

Unscheinbar zwischen dem Felsenkeller und dem Steinhaus beginnt die Hubgasse. Auf dem Weg ins Oberdorf betrachten wir verschiedene Gebäude. Wir nehmen dabei unterschiedliche Perspektiven ein und hören Geschichten und Anekdoten, die sich am Rande des Dorfkerns zugetragen haben. Lassen Sie sich überraschen!

 



Frauen-Häuser / Häuser-Frauen

 

Mittwoch, 16. Juni 2021, 18:30 Uhr, Rathausplatz

Geschichte und Geschichten aus Weinfelden

Vreni Brenner und Franz X. Isenring

 

Zahlreiche Frauen prägten auf unterschiedlichste Weise das Zusammenleben in unserem Dorf. Leider gingen ihre Leistungen manchmal vergessen. Auf dem Rundgang erfahren wir mehr über ihr Leben, ihre Geschichte, und wir besuchen Häuser und Plätze, an denen sie wirkten.



Höfe und Gärten im Stadtzentrum

 

Mittwoch, 2. Juni 2021, 18:30 Uhr, Rathausplatz

Ein Rundgang hinter die Fassaden des Zentrums

Franz X. Isenring 

 

Geschichte und Geschichten aus Weinfelden: Hinter den Häusern der Weinfelder Bürger und Handwerker versteckten sich ihre Höfe und Gärten. Im Hof übten sie ihr Gewerbe aus und stapelten ihre Handelswaren. Und in den anschliessenden Gärten betrieben sie eine kleine Landwirtschaft, um ihren Beitrag an die Ernährung der Familie zu leisten. Vieles davon ist bis heute erhalten geblieben, auch wenn wir es manchmal erst auf den zweiten Blick sehen.



Überraschende Frauenfelderstrasse

 

ABGESAGT / Mittwoch, 26. Mai 2021, 18:30 Uhr, Rathausplatz

Geschichte und Geschichten aus Weinfelden

Vreni Brenner und Franz X. Isenring

 

Was früher die Hauptgasse war, ist heute die Frauenfelderstrasse. Sie gehört  ohne Zweifel  zu den schönsten Strassen Weinfeldens. Früher das eigentliche Zentrum des Dorfes  und Schauplatz  des pulsierenden Lebens mit Gasthäusern, Lädelis, Märkten, Brunnen, noblen sowie einfachen Gebäuden. Wir schauen uns diese Häuser an, zeigen Ihnen Trouvaillen, erzählen Geschichten und Anekdoten und lassen Sie die Veränderungen der Hauptgasse hautnah erfahren.



Von der Bank und vom Geld in Weinfelden

 

ABGESAGT / Sonntag, 9. Mai 2021, 14:00 Uhr, Rathausplatz

Geschichte und Geschichten aus Weinfelden

Martin Sax

 

Am 1. Mai 1871 wurde die "Thurgauische Kantonalbank" in der allerersten provisorischen Geschäftsstelle im Parterre des Rathauses eröffnet. Wir begleiten Sie mit Bildern und Erzählungen durch die Geschichte des Geldwesens in Weinfelden und die vielfältige bauliche Entwicklung der Bank am Ort. Diese war stetigen Veränderungen unterworfen, und manches Mal bewegten die Massnahmen die Weinfelder Bevölkerung. Wir werfen einen ausführlichen Blick auf die Bankgeschichte(n) und das Geldwesen in unserer Gegend.



Auf Frauenspuren in Weinfelden

(18./19. Jahrhundert)

 

ABGESAGT / Montag, 3. Mai 2021, 18:30 Uhr, Rathausplatz

Geschichte und Geschichten aus Weinfelden

Vreni Brenner

 

Auf dem Rundgang begegnen wir der Geschichte starker Weinfelder Frauen, und wir erfahren, wo und wie sie lebten. Unser Leben ist geprägt vom gewachsenen Bild unserer Heimat. Daran waren Frauen ganz wesentlich beteiligt, auch wenn wir manchmal dazu neigen, historische Ereignisse allein mit Männernamen zu verbinden.

 

Der Rundgang beginnt am Rathausbrunnen. Diesem gab Jakob Brüllmann (1872-1938) im Jahr 1931 seine heutige Form. Der Brunnen gilt dem Andenken des Theologen, Dichters und Politikers Thomas Bornhauser, der 100 Jahre zuvor zum Wegbereiter der Regenerationsverfassung geworden war. Die Statue, die den Brunnen schmückt, zeigt eine unbekannte Frau und zwei Knaben, deren Namen wir nicht kennen. Dieses Beispiel zeigt, dass man zwar Mütter als Monumente auf den Sockel stellt und sie gleichzeitig ihres eigenen Namens beraubt. Auf dem Rundgang erfahren wir mehr über das Leben und die Geschichte der namenlos gebliebenen Frauen, die sich für Ihre Familien, im Beruf und das Gemeinwesen eingesetzt haben. Dabei besuchen wir Häuser und Plätze, an denen sie wirkten.



flora21 / Höfe und Gärten im Stadtzentrum

ABGESAGT / Sonntag, 18. April 2021, 10:30 Uhr

ABGESAGT / Dienstag, 20. April 2021, 19:00Uhr

ABGESAGT / Samstag, 24. April 2021, 17:00Uhr

Drei Rundgäng hinter die Fassaden des Zentrums

Franz X. Isenring 

 

Geschichte und Geschichten aus Weinfelden: Hinter den Häusern der Weinfelder Bürger und Handwerker versteckten sich ihre Höfe und Gärten. Im Hof übten sie ihr Gewerbe aus und stapelten ihre Handelswaren. Und in den anschliessenden Gärten betrieben sie eine kleine Landwirtschaft, um ihren Beitrag an die Ernährung der Familie zu leisten. Vieles davon ist bis heute erhalten geblieben, auch wenn wir es manchmal erst auf den zweiten Blick sehen.



Auf Frauenspuren in Weinfelden

(20. Jahrhundert)

 

ABGESAGT / Dienstag, 20. April 2021, 18:30 Uhr, Rathausplatz

Geschichte und Geschichten aus Weinfelden

Malou Zürcher

 

Auf dem Rundgang begegnen wir der Geschichte starker Weinfelder Frauen, und wir erfahren, wo und wie sie lebten. Unser Leben ist geprägt vom gewachsenen Bild unserer Heimat. Daran waren Frauen ganz wesentlich beteiligt, auch wenn wir manchmal dazu neigen, historische Ereignisse allein mit Männernamen zu verbinden.

 

Der Rundgang beginnt am Rathausbrunnen. Diesem gab Jakob Brüllmann (1872-1938) im Jahr 1931 seine heutige Form. Der Brunnen gilt dem Andenken des Theologen, Dichters und Politikers Thomas Bornhauser, der 100 Jahre zuvor zum Wegbereiter der Regenerationsverfassung geworden war. Die Statue, die den Brunnen schmückt, zeigt eine unbekannte Frau und zwei Knaben, deren Namen wir nicht kennen. Dieses Beispiel zeigt, dass man zwar Mütter als Monumente auf den Sockel stellt und sie gleichzeitig ihres eigenen Namens beraubt. Auf dem Rundgang erfahren wir mehr über das Leben und die Geschichte der namenlos gebliebenen Frauen, die sich für Ihre Familien, im Beruf und das Gemeinwesen eingesetzt haben. Dabei besuchen wir Häuser und Plätze, an denen sie wirkten.